Hochwertige kardiologische Versorgung

csm_Helios_8fd46c43bf.jpg
Das Team der Kardiologie mit Prof. Dr. Alexander Staudt, Chefarzt der Kardiologie (r.) und Oberarzt Dr. Karsten Pomsel

Zum 1. März übernahm die Klinik für Kardiologie und Angiologie der Helios Kliniken Schwerin die ärztliche Verantwortung für die kardiologische...

 

Zum 1. März übernahm die Klinik für Kardiologie und Angiologie der Helios Kliniken Schwerin die ärztliche Verantwortung für die kardiologische Herzkatheterdiagnostik des Westmecklenburg Klinikums Helene von Bülow in Ludwigslust. Durch diese Kooperation erfüllt das Ludwigsluster Krankenhaus die Anforderungen an Einrichtungen, die Herzkatheteruntersuchungen anbieten. So setzt die Qualitätsleitlinie der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern eine kardiologische 24-Stunden-Bereitschaft an 365 Tagen im Jahr mit einer Mindestbesetzung von vier interventionell tätigen Fachärzten für Kardiologie voraus. Durch ein Modell bestehend aus Anwesenheit und Rufbereitschaft wird nun die ärztliche Dienstbereitschaft am Linksherzkathetermessplatz rund um die Uhr mit Fachärzten sichergestellt. Um diese personelle Besetzung auch langfristig zu gewährleisten, wurden neue Facharzt- und Oberarztstellen in Schwerin geschaffen. Die Leitlinie der europäischen kardiologischen Fachgesellschaft verlangt pro Einrichtung mindestens 400 Herzkranzgefäß-Erweiterungen und pro Kardiologe 75 solcher Eingriffe. Das Rotationssystem der Schweriner Kardiologen am Westmecklenburg Klinikum ermöglicht es, auch diese Forderung zu erfüllen. Es gibt den Ärzten die Gelegenheit, komplexe Eingriffe, High-End-Untersuchungen und neue Therapiemethoden in Schwerin zu praktizieren, die aufgrund von Strukturvoraussetzungen in einem kleinen Haus wie dem Klinikum Helene von Bülow nicht möglich sind.

Breites Spektrum in Diagnostik und Therapie
Dieses Konzept versetzt das Ludwigsluster Krankenhaus in die Lage, ein breites Spektrum an kardiologischen Eingriffen vorzunehmen und das Know-how in der kardiologischen Diagnostik und Therapie, etwa in der Rhythmologie, auszubauen. So werden neben den Herzkatheteruntersuchungen mit Stentimplantationen und Schrittmacherimplantationen nun auch elektrophysiologische Untersuchungen und Verödungen von Herzrhythmusstörungen regelmäßig im Westmecklenburg Klinikum Helene von Bülow vorgenommen.

Enge Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten
In den Abläufen ändert sich für Patienten, Hausärzte und Fachärzte durch die Kooperation jedoch nichts. Die kardiologischen Patienten können weiterhin zur stationären Aufnahme bei Schwester Nadine Wichmann unter 03874-433-596 angemeldet werden. Sie ist für die Koordination und Terminplanung in der Kardiologie verantwortlich. Weiterhin stehen der Leiter des Herzkatheters Ludwigslust Dr. Karsten Pomsel und die kardiologischen Oberärzte vor Ort den Haus- und Fachärzten mit Rat und Tat zu Seite, wenn es gilt, die kardiologischen Behandlungsmöglichkeiten zu erörtern oder die ambulante Weiterbehandlung zu organisieren. „Wir streben eine enge Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten der Region an“, betont Prof. Dr. Alexander Staudt, Chefarzt der Kardiologie. Fazit: Durch die Zusammenarbeit beider Kliniken ist ein regionales Kompetenzzentrum entstanden, das eine qualitativ hochwertige kardiologische Versorgung auch im ländlichen Raum dauerhaft sicherstellt. Somit gewährleistet die Kooperation den Patienten weiterhin eine wohnortnahe Versorgung mit einem erweiterten 

zurück zur Übersicht