Klinikum begrüßt 28 neue Auszubildende

schüler2021.jpg

"Schön, dass Sie da sind.“ Diesen Satz werden die neuen Auszubildenden im Westmecklenburg Klinikum in nächster Zeit öfter in ihrem Arbeitsalltag von den Patienten, dem Pflege- oder dem Ärzteteam zu hören bekommen. „28 junge Menschen bilden von heute an mit allen anderen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen unseres Unternehmens den Grundpfeiler für jegliche Patientenversorgung; darauf sind wir sehr stolz“, begrüßt Pflegedirektorin Martina Seidel die neuen Auszubildenden. „Die Motivation, warum sie diesen Beruf erlernen möchten, wird verschieden sein. Doch etwas vereint alle: Die Freude, für Menschen und mit Menschen zu arbeiten.“

25 Schülerinnen und drei Schüler haben am 1. September im Westmecklenburg Klinikum ihre Ausbildung zur „Pflegefachfrau“ und zum „Pflegefachmann“ begonnen. Offiziell begrüßt  wurden sie an ihrem ersten Tag in einer Andacht in der Stiftskirche. „Sie haben sich für die Ausbildung zu einem Dienst entschieden, der ein Segen ist. Ein Dienst, der Sie zu anderen Menschen aussenden wird. Diese Menschen werden angewiesen sein auf Sie, auf Ihre Kenntnisse, auf die Geschicklichkeit Ihrer Hände, auf Ihr Einfühlungsvermögen, Ihre Aufmerksamkeit, auf Ihre Barmherzigkeit“, sagte die Leiterin der Beruflichen Schule, Romela Saß, in ihrer Ansprache.
Vor den angehenden Fachkräften liegen drei Jahre mit 2.100 Theorie- und 2.500 Praxisstunden, in denen sie für ihre zukünftige Tätigkeit in der Pflege von Menschen ausgebildet werden. Der theoretische Unterricht findet gemeinsam in der Beruflichen Schule in Ludwigslust statt; den praktischen Teil der Ausbildung werden 16 von ihnen im Krankenhaus Ludwigslust, acht im Krankenhaus Hagenow und vier im Krankenhaus Boizenburg absolvieren.

In der im letzten Jahr eingeführten generalistischen Ausbildung wurden die Altenpflege, die Gesundheits- und Krankenpflege sowie die Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zu einem Beruf verbunden: dem der Pflegefachfrau/des Pflegefachmannes. Die neue, breit gefächerte Ausbildung befähigt die Pflegefachkräfte, Menschen in allen Lebensphasen pflegerisch zu betreuen und später in verschiedenen Bereichen und Einrichtungen zu arbeiten, sei es im Krankenhaus, in Heimen oder ambulanten Diensten.

zurück zur Übersicht