Zweitmeinung vor einer Rückenoperation

Das Schmerz- und Rückenzentrum im Krankenhaus Hagenow ist neuer Vertragspartner der AOK Nordost beim RückenSPEZIAL-Zweitmeinungsprogramm.
Das Schmerz- und Rückenzentrum im Krankenhaus Hagenow (Chefarzt Dr. Kay Niemier mit Schwester Mona) ist neuer Vertragspartner der AOK Nordost beim RückenSPEZIAL-Zweitmeinungsprogramm.

Das Schmerz- und Rückenzentrum im Krankenhaus Hagenow ist neuer Vertragspartner der AOK Nordost beim RückenSPEZIAL-Zweitmeinungsprogramm.

Gerade Rückenleiden sind eine große Volkskrankheit. Mit zunehmendem Lebensalter steigt die Erkrankungsrate kontinuierlich an. Am höchsten ist sie in den letzten Jahren vor dem Renteneintritt. Wer an chronischen Rückenschmerzen leidet oder einen Bandscheibenvorfall hatte, muss jedoch nicht immer operiert werden. Die AOK Nordost bietet ihren Versicherten, denen ein operativer Eingriff empfohlen wurde, mit ihrem Zweitmeinungsprogramm RückenSPEZIAL die Möglichkeit, sich von einem Spezialisten-Team in einem Rückenzentrum nochmals umfassend untersuchen zu lassen.

Das Schmerz- und Rückenzentrum im Krankenhaus Hagenow ist seit Anfang des Jahres neuer Vertragspartner der AOK Nordost. „Das Versorgungsangebot RückenSPEZIAL-Zweitmeinung“ existiert bereits seit 2014“, sagt  Andrea Otzdorff von der AOK. „Durch das neue Ausschreibungsverfahren konnten wir neue Vertragspartner dazugewinnen. Wir freuen uns sehr über das Westmecklenburg Klinikum Helene von Bülow mit seinem Team um Rückenschmerzspezialist, Dr. Kay Niemier, denn dadurch wird jetzt eine große Lücke im ländlichen Bereich Westmecklenburgs geschlossen“.

Mit einer zweiten Meinung von Spezialisten können sich Patienten absichern, dass bei ihnen wirklich die richtige Diagnose getroffen wurde. „Bei dem Zweitmeinungsprogramm nehmen wir uns im Team die Zeit für eine eingehende mehrstündige Untersuchung, auf deren Grundlage wir dann in enger Abstimmung untereinander eine individuelle Therapie-Empfehlung abgeben“, erklärt Chefarzt Dr. Kay Niemier. Zum Team gehören nicht nur ein auf Schmerzerkrankungen spezialisierter Orthopäde und ein Physiotherapeut, sondern auch ein Schmerz-Psychotherapeut. Denn meist sind nicht nur beschädigte Wirbel oder Bandscheiben an einem Rückenleiden schuld. Die interne Auswertung  des  Zweitmeinungsprogramms RückenSPEZIAL zeigt, dass sich oftmals die Beschwerden durch konservative Behandlungsverfahren wie Physio- oder Verhaltenstherapie oder konsequente körperliche Aktivitäten in Verbindung mit einer medikamentösen Schmertherapie lindern lassen.

„Und es gilt nicht mehr als Misstrauensvotum gegenüber einem Arzt, wenn ein Patient vor der Behandlung mehrere Ärzte zu Rate zieht. Vor allem, wenn es sich um eine einschneidende Therapie handelt“, sagt der Chefarzt. „Viele Ärzte fühlen sich sogar entlastet, wenn ein Patient sein Recht auf eine zweite Meinung wahrnimmt.“ Nach dem Zweitmeinungsverfahren ist es für die Patienten außerdem möglich, an einer anschließenden ambulanten multimodalen Schmerztherapie im Schmerz- und Rückenzentrum teilzunehmen.

 

Sie stehen vor einer Operation an den Bandscheiben oder der Wirbelsäule?
Dann haben Sie die Möglichkeit auf das Zweitmeinungsverfahren RückenSPEZIAL:

▶ Für den Termin Ihrer Untersuchung benötigen Sie etwa drei Stunden Zeit. Die Vorbefunde Ihres Arztes und Ihre Überweisung zur Operation sollten Sie mitbringen.

▶ Die Teilnahme am Zweitmeinungsprogramm ist für Versicherte der AOK Nordost freiwillig und kostenfrei. Die Therapieempfehlungen sind unverbindlich und bei einer Therapie im Rückenzentrum entstehen keinerlei Zuzahlungen.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.aok.de/nordost/ruecken-spezial oder
www.wmk-hvb.de/de/medizin/medizin-stationaere-leistungen/schmerzmedizin/

Schmerz- und Rückenzentrum
Krankenhaus Hagenow
Telefon: 03883 736726
E-Mail: faz.schmerztherapie-hgn@wmk-hvb.de

 

zurück zur Übersicht