Bessere Diagnostik durch neue Geräte

Radiologie3.jpg
Kathrin Jünemann: Das mobile Gerät ist für Patienten, die sich nicht in die Röntgenpraxis begeben können
Radiologie1.jpg

Im Krankenhaus Hagenow wurde in neue Technik investiert. Zwei brandneue digitale Röntgengeräte arbeiten seit Juni in der Röntgenpraxis des Krankenhauses: Mit dem stationären Gerät Ysio Max ist es jetzt möglich – neben Röntgenaufnahmen von Extremitäten, der Lunge und des Bauchraumes, sowie für die Orthopädie, zur Planung von Knieprothesen digitale Ganzbeinaufnahmen anzufertigen.

Die zweite Neuanschaffung, ein digitales, fahrbares Röntgengerät (Elara Max), ist insbesondere für Patienten wichtig, die sich nicht in die radiologische Abteilung begeben können; Haupteinsatzgebiet ist damit die Intensivstation.
Das Praxis-Personal ist von der Technik begeistert: Vorbei die Zeiten, in denen man minutenlang auf ein Röntgenbild warten musste. „Bei den alten Geräten mussten die Kassetten „gescannt“ werden, bis sie in das Auslesegrät geschoben werden konnten, um dann das Bild und die entsprechenden Daten sichtbar zu machen. Dies bedeutete einen erhöhten Arbeitsaufwand, erklärt die stellvertretende Leiterin der Radiologie, Kathrin Jünemann.

Die neuen Röntgengeräte stellen ihre gestochen scharfen Bilder in weniger als einer Sekunde digital zur Verfügung – im OP genauso wie in der digitalen Krankenakte. Und damit haben die Ärzte sofort Zugriff auf wichtige Informationen für die folgende Behandlung. Auch für die Medizinisch-technischen Röntgenassistentinnen (MTRA) wird mit der neuen Technik die Arbeit leichter. Die neuen Röntgengeräte lassen sich mit wenigen Handgriffen für Aufnahmen im Stehen oder Liegen einrichten. Die Mitarbeiterinnen müssen die Einheit nicht mehr selbst mit Muskelkraft bewegen. Die     digitalen Bilder können, bevor der Radiologe sie befundet, am Bildschirm noch bearbeitet werden. Doch das ist noch nicht alles: Auch die Strahlenbelastung für den Patienten ist deutlich gesunken.

Und die guten alten Röntgenbilder zum Mitnehmen? Die gibt’s natürlich immer noch – allerdings nur noch digital und auf CD gebrannt.      

zurück zur Übersicht