24.05.2016

4. Juni: Tag der offenen Tür im Krankenhaus Ludwigslust

Begehbares Modell „Faszination Darm“ der Felix Burda Stiftung, Foto: (c) Felix Burda Stiftung

Eingang Darm, Foto: (c) Felix Burda Stiftung,

Anschauen, informieren ausprobieren: Am Sonnabend, dem 4. Juni 2016, öffnet das Krankenhaus Ludwigslust von 10 bis 16 Uhr seine Türen, um interessierten Gästen Neuigkeiten aus Medizin und Medizintechnik zu präsentieren und die Besucher einen Blick hinter die Kulissen des Hauses werfen zu lassen.

Europas größtes begehbares Darmmodell
Anfassen und selbst erleben wird an diesem Tag groß geschrieben. Wie ist es im Rettungswagen zu liegen oder gar ein Menschenleben zu retten? Was ist mit einem Endoskop zu erkennen, eigne ich mich zum Chirurgen und wie sieht mein Darm von innen aus? Die Antwort auf diese Frage gibt Europas größtes Darmmodell. Es macht Darmkrebsvorsorge auf sympathische Art anschaulich und erlebbar. Die Besucher können durch ein überdimensionales, 20 Meter langes Darmmodell spazieren und sich über den menschlichen Darm und mögliche krankhafte Veränderungen im Inneren des Darms informieren.

Chirurgische Kompetenz wird beim Operieren am Modell in der Schlüssellochchirurgie vorgeführt und interessierte Besucher können prüfen, ob sie sich zum Chirurgen eignen. Die Gefäßchirurgie präsentiert einen Einblick in die Vorgehensweisen, verschlossene Gefäße wieder zu eröffnen oder diese mit Gefäßprothesen zu umgehen und im Herzkatheterlabor können die „Werkzeuge“ der Kardiologen wie Herzkatheter, Stents und Herzschrittmacher selbst in die Hand genommen werden. Neben den medizinischen Abteilungen des Krankenhauses geben auch die Physiotherapie, Radiologie, die Berufliche Schule, Krankenhausseelsorge und die Grünen Damen Einblicke in ihre Arbeit. Fachärzte des Krankenhauses berichten über ihre Arbeit und über neue Entwicklungen in der Medizin in Kurzvorträgen.

Infos rund um Ihre Gesundheit
Bei BMI-Bestimmungen, Blutdruck- und Blutzuckermessungen, Lungenvolumentests, Messungen des Venendrucks und Gehirnjogging gibt es individuelle Informationen zur eigenen Gesundheit. Ernährungsberater geben hilfreiche Tipps zur richtigen Ernährung. Informationen zu Selbsthilfe- und Angehörigengruppen bieten Hilfe für Patienten und ihre Familien. Verschiedene Einrichtungen wie die Mobile Pflege, Verkehrswacht und Polizei, der Hospizverein sowie Sanitätshäuser, Apotheke und Optiker und sind mit eigenen Ständen vertreten, um ihre Angebote vorzustellen.

Das Programm finden Sie hier